Skip to main content

Pflichtstundenordnung (geplant)

Pflichtstundenordnung des Tischtennisclub Elz e.V.
§ 1 Ableistung von Pflichtstunden
Alle aktiven Mitglieder ab einem Alter von 18 sind grundsätzlich zur Ableistung von Arbeitsstunden im Verein
verpflichtet. Passive Mitglieder sowie Ehrenmitglieder sind von dieser Pflicht befreit. Der Vorstand ist berechtigt,
nach pflichtgemäßen Ermessen Ausnahmen zu beschließen.
Die Aktualisierung eines Mitgliedsstatus (Aktiv, Passiv, Ehrenmitglied) wird stets zum 1. Juli vorgenommen.
§ 2 Anzahl der Pflichtstunden
Die Anzahl der abzuleistenden Arbeitsstunden ist auf maximal 8 Stunden je Spielzeit begrenzt.
Die Anordnung von Arbeitsstunden durch den Vorstand ist möglich. Die Arbeitsstunden müssen mindestens 4
Wochen vor dem jeweiligen Einsatz durch den Vorstand angekündigt werden. Der Anordnung des Vorstandes ist
nachzukommen, sofern nicht ein wichtiger Grund das Fernbleiben rechtfertigt (insbesondere gebuchter Urlaub,
Krankheit oder ähnliche Verhinderungsgründe).
Der Berechnungszeitraum von Arbeitsstunden dieser Ordnung entspricht einer Spielzeit (Saison) vom 1. Juli eines
Jahres bis zum 30. Juni des Folgejahres.
Mehr geleistete Arbeitsstunden können weder auf andere Mitglieder noch auf spätere Spielzeiten übertragen
werden. Eine spätere Ableistung der Arbeitsstunden (nach dem 30. Juni), außerhalb des Berechnungszeitraumes,
ist nicht möglich.
§ 3 Einsatzmöglichkeiten
Der Vorstand benennt in der 2. Jahreshälfte die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten zur Ableistung der
Arbeitsstunden sowie die genaue Anzahl der von jedem aktiven Mitglied zu verrichtenden Arbeitsstunden. Diese
werden regelmäßig aktualisiert und an geeigneter Stelle (Website des Vereins) vereinsintern veröffentlicht.
Dies können beispielsweise Arbeitsstunden bei der Ausrichtung von Meisterschaften und Ranglisten,
Durchführung von Reinigungs- und Reparaturaktionen, Betreuung von Jugendlichen auf Veranstaltungen und
anderen Vereinsaktivitäten sein.
§ 4 Nichtgeleistete Pflichtstunden
Wird von einem aktiven Mitglied die festgesetzte Anzahl an Arbeitsstunden nicht erbracht, wird jede nicht
erbrachte Arbeitsstunde nach Ablauf einer Spielzeit (30. Juni eines Jahres) mit 10,00 Euro berechnet. Das
betreffende aktive Mitglied erhält durch den Kassenwart eine Rechnung, deren Betrag durch Lastschrift
eingezogen wird. Bei Nichtausgleich der Arbeitsstunden durch Ableistung oder Zahlung kann der Vorstand gemäß
§ 10 der Vereinssatzung Disziplinarmaßnahmen verhängen.
§ 5 Kontrolle der geleisteten Pflichtstunden
Für jede Einsatzmöglichkeit wird den aktiven Mitgliedern eine entsprechende Liste seitens des Vorstandes
bereitgestellt. Das Führen der Gesamtliste aller abgeleisteten Pflichtstunden wird ebenfalls durch den Vorstand
gewährleistet.
Zum 31. Januar eines Jahres erfolgt durch den Vorstand ein Halbjahresabgleich der abgeleisteten Arbeitsstunden.
Dieser wird den Mitgliedern zeitnah mitgeteilt.
§ 6 Geltung der Pflichtstundenordnung
Diese Pflichtstundenordnung tritt mit Wirkung vom 1. November 2021 in Kraft.